Sie haben Fragen?

Wenn Sie Fragen oder Wünsche haben, können Sie gerne Kontakt mit uns aufnehmen. Schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns an:

07141 - 92 40 10

Unsere Sprechstunden

Nach Terminvereinbarung bieten wir in unseren Praxisräumen eine gynäkologische Spezialsprechstunde für die Früherkennung des Gebärmutterhalskrebs an (siehe Dysplasiesprechstunde).
Terminvereinbarung unter Telefon: 07141 - 92 40 10

Montag (16.00 - 20.00 Uhr) und Freitag (8.30 - 12.30 Uhr) arbeitet Herr Dr. Mangold in Gerlingen in einer Ultraschallsprechstunde für Pränatalmedizin (siehe Ultraschallsprechstunde und www.schmid-gerlingen.de).

Sprechstunde Dysplasie

Bei unklaren zytologischen Befunden, zum Ausschluß oder Nachweis höhergradiger Dysplasien bei rezidivierenden PAP IIID, oder zur Beurteilung der anatomischen Ausdehnung der Veränderung dient die Untersuchung des Gebärmuttermunds mit dem Operationsmikroskop (Kolposkop). Hierbei wird der Muttermund bei einer 6 bis 40- fachen Vergrößerung inspiziert um Veränderungen zu erkennen, die mit dem bloßen Auge nicht zu sehen sind. Die Methode wurde bereits 1925 zur Verbesserung der Inspektionsmöglichkeiten entwickelt. Dabei erweitern technische Details wie Vergrößerungswechsler, Filter usw., sowie Reagenzien, wie Essigsäure und Jodprobe die diagnostische Aussage. In Verbindung mit der Zytologie kann die Früherkennung des Gebärmutterhalskrebses gegenüber der alleinigen Anwendung einer dieser Methoden weiter verbessert werden. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit einer gezielten, organschonenden Gewebsentnahme und deren histologische Untersuchung.

Unser Labor bietet diese Methode zur Komplettierung der diagnostischen Möglichkeiten, insbesondere bei schwierigen Therapieentscheidungen, an. Leider wird sie, trotz langer Historie und internationaler Anerkennung, von den gesetzlichen Krankenkassen nicht honoriert.

Sprechstunde Ultaschall

Jede Schwangerschaft ist mit einem Risiko von 2 - 4 % für Fehlbildungen und Erkrankungen des Kindes belastet, wobei es sich bei etwa 1 % um schwerwiegende Formen handelt.
Die gesetzlichen Routineuntersuchungen sind als orientierende Untersuchungen zu verstehen, bei denen ungefähr die Hälfte aller kindlichen Fehlbildungen entdeckt werden. Mit Hilfe weiterführender Spezialuntersuchungen werden dagegen bis zu 90 Prozent der Störungen frühzeitig erkannt.

Bei spezieller Indikation, oder auf Wunsch der Patientin können diese im Folgenden genannten Untersuchungen auch im Rahmen individueller Gesundheitsleistungen (IGEL) durchgeführt werden:

  • Ersttrimester-Diagnostik
    Untersuchungszeitraum 11 - 14 Schwangerschaftswochen (SSW)
    Hauptbestandteil dieser Untersuchung ist die Bestimmung der Nackentransparenz des Feten. Je nach Ausprägungsgrad kann für jede Schwangerschaft ein Risiko für das Vorliegen einer Trisomie 21 (Down-Syndrom) berechnet werden. In Kombination mit Blut- und anderen Ultraschallwerten ist es möglich, bis zu 90 Prozent der Erkrankungen zu diagnostizieren. Auch andere Chromosomenanomalien und Herzfehler zeigen bei dieser Untersuchung häufig Auffälligkeiten.
  • Organ-Ultraschall
    Untersuchungszeitraum 19 - 21 SSW
    Zwischen der 19 und 22 SSW können sowohl die Körperform als auch die inneren Organe des Kindes am besten beurteilt werden. Im Rahmen dieser Untersuchung werden alle Organe einzeln genau beurteilt, um möglichst auch kleine Veränderungen zu entdecken. Dies kann für den weiteren Schwangerschaftsverlauf, aber auch für die Entbindung selbst sehr wichtig sein.
  • Echokardiographie
    Untersuchungszeitraum 19 - 21 SSW
    Das Herz ist aufgrund seiner Komplexität das am schwierigsten zu untersuchende Organ. Nicht nur seine Form und Aussehen, auch die Funktion kann bereits im Mutterleib unter Zuhilfenahme der Echokardiographie beurteilt werden.
  • Doppler-Ultraschall

    Diese spezielle Untersuchung ermöglicht das frühzeitige Erkennen von Durchblutungsstörungen im Mutterkuchen, in der Nabelschnur oder in den kindlichen Organen. Unterversorgungen des Kindes können dabei wesentlich früher festgestellt werden, als zum Beispiel mit dem CTG.

  • 3D / 4D - Ultraschall

    Bei dieser Untersuchung werden vom Ultraschallgerät nach sehr komplizierten Rechenvorgängen dreidimensionale Bilder erzeugt, welche auch dem medizinischen Laien einen Eindruck vom Aussehen des Kindes im Mutterleib erlauben. Die Bildqualität ist sehr stark abhängig von der momentanen Lage des Kindes, von der Menge an Fruchtwasser, aber natürlich auch von spezifischen Eigenschaften der Mutter (bspw. Durchmesser der Bauchdecke).

    Terminvereinbarung unter Telefon: 07156 - 2 20 31